Filmlogbuch Nr.61- Ruined Heart

Manila, Philipinnen: Ein namenloser Mafiaboss treibt sein Unwesen in der südostasiatischen Großstadt. Und natürlich hat so ein Gangster auch eine attraktive Frau, die er beschützt wissen will. So beauftragt er einen seiner besten Männer, um sie tagtäglich zu begleiten. Doch es kommt wie es kommen muss und beide verlieben sich ineinander.
Und dann wird es in Manila mal so richtig heiß.

„Ruined Heart“ ist eine philipinisch-deutsche Ko-Produktion mit einem internationalen Aufgebot an Schauspielern. Allen voran Japans Tadanobu Asano.
Dazu gibt es einen wilden Soundtrack-Mix mit vielen Songs der Berliner Electro-Formation „Stereo Total“(haben auch schon „Underwater Love“ vertont) und eine Kameraarbeit des großartigen Christopher Doyle, der schon mit Wong Kar Wai einzigartige Meisterwerke aus Asien zauberte(„Fallen Angels“ oder „Chungking Express“).
Der Film an sich ist mehr ein 73-minütiges Musikvideo und kommt daher auch mit sehr wenig Dialogen aus. Das ist generell kein Problem, aber einige der Szenen wirken etwas seltsam ohne Gesprochenes.
Mein größter Kritikpunkt ist aber die Hektik, die sich in den letzten 10 Minuten breit macht. Das hat mich wirklich wahnsinnig gemacht und die Atmosphäre des Films kaputt gemacht.

7/10 Punkte

Trailer

Der Film erschien vor wenigen Wochen in Deutschland auf Blu-ray. Und zwar bei dem Label Rapid Eye Movies, die auch an der Produktion beteiligt waren. Die Disc kommt in einem schönen Schuber daher und mit einem sehr umfangreichen Booklet. Großer Bonus ist die enthaltene CD, die den Soundtrack enthält.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.