Filmlogbuch Nr.102- Yakuza Apocalypse

Yakuzaboss Kamiura hat ein Geheimnis. Denn der, von den Bürgern geschätzte Kopf der Bande ist in Wirklichkeit ein Vampir. Als er eines Tages in einen Hinterhalt gerät wird er getötet. Auch sein Lehrling Kageyama kann das nicht verhindert und kommt ihm zu spät zur Hilfe. Doch plötzlich erwacht Kamiuras Kopf wieder zum Leben und beißt Kageyama in den Hals. Auch er wird also zum Vampir und steht fortan auf der Abschussliste der Mörder seines Bosses.

„Yakuza Apocalypse“ klingt nicht nur ziemlich abgefahren, sondern wurde auch so inszeniert. Man könnte fast meinen, dass der Film von Sion Sono inszeniert wurde, stammt aber vom Altmeister Takashi Miike.
Und genau da beginnt mein „Problem“ mit dem Film. Denn die Werke des Regisseurs lassen sich bei mir ganz klar einteilen in großartige Meilensteine des (japanischen) Kinos und ganz großem Käse. Und die Vampir-Mafia-Sage gehört leider zu Letzterem.
Sind die Ideen noch schön abgefahren und einige der Charaktere wirkliche Knaller, ist der Film viel zu langatmig und undynamisch inszeniert.
Da können auch Gastauftritte von Yaya Ruihan, der schon aus den beiden „The Raid“-Teilen bekannt ist, nicht viel helfen. Ziemlich schade!

4/10 Punkte

Trailer

„Yakuza Apocalypse“ erschien erst vor kurzer Zeit in Deutschland auf DVD und Blu-ray. Extras sind nicht viele vorhanden, dafür ist das Behind the Scenes-Feature mit 60 Minuten recht umfangreich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.