Filmlogbuch Nr.110- Battles Without Honour And Humanity

Kurz nach Ende des zweiten Weltkriegs leidet die japanische Bevölkerung immer noch unter der Niederlage und ist noch weit entfernt vom Wirtschaftswunder der folgenden Jahrzehnte. Der Ex-Soldat Shozo Hirono gerät auf dem Schwarzmarkt von Kure in einen Kampf und tötet dabei einen Menschen. Im Gefängnis lernt er schließlich ein Mitglied des Doi-Clans kennen und findet so den Einstieg in die Untergrundwelt der Yakuzas.

Fortan folgen wir Shozo Hironos Geschichte und Werdegang innerhalb der Yakuza-Familien rund um Hiroshima und bekommen sein Leben anhand der fünf Filme der Reihe „Battles Without Honour And Humanity“ aufgezeigt. Diese wurden vom Großmeister Kinji Fukasaku inszeniert, der u.a. für Filme wie „Battle Royale“, „Tora! Tora! Tora!“ oder den abgedrehten „Sternenkrieg im Weltall“ verantworlich war.
Die komplette Reihe ist in einem semi-dokumentarischen Stil erzählt, häufig erläutert ein Sprecher aus dem Off diverse Handlungsstränge oder es werden s/w-Fotos oder Zeitungsausschnitte gezeigt. Zugegebenermaßen ist die Reihe besonders am Anfang sehr verwirrend und anstrengend. Erst mit Mitte des zweiten bzw. Anfang des dritten Teils hatte ich einen ungefähren Überblick über die verschiedenen Yakuza-Familien und wer in welcher Position steht.
Nicht zu Unrecht wird die Reihe(auch unter „The Yakuza Papers“ bekannt) mit den „Godfather“-Filmen von Coppola verglichen und meiner Meinung nach haben sie eine ebenso wichtige Stellung in der Filmgeschichte.

9/10 Punkte

Trailer

Die Filmreihe gab es komplett bisher nur in den USA und Japan für das Heimkino. In Deutschland brachte Rapid Eye Movies vor Jahren mal den ersten Teil auf DVD heraus, jedoch leider nicht die anderen vier Filme.
Wie so oft in den vergangenen Monaten zauberte jedoch Arrow Video aus England eine Collection aus dem Hut, die den Filmen absolut gerecht wird. In einer stabilen Box stecken alle fünf Filme(alle samt Wendecover mit japanischem Kinoplakat) plus einem sehr informativen Buch, das auf die Geschichte des Yakuza-Films eingeht. Ein kleines Highlight ist jedoch der Zusammenschnitt der fünf Teile, der mit 224 Minuten so bisher nicht außerhalb Japans zu sehen war.
Alle Filme sind sowohl auf Blu-ray als auch auf DVD enthalten und können mit einer sehr guten Bildqualität überzeugen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s