Xièxe! – Taiwan 2017 Teil 1

Wer an Taiwan denkt, dem fällt vermutlich zuerst das Siegel „Made in Taiwan“ ein, das vor vielen Jahren noch für billige Elektronikartikel stand. Mittlerweile ist Taiwan das Zuhause von Technologie-Riesen wie Acer oder HTC und braucht sich vor Ländern wie Japan und China nicht mehr zu verstecken, hat diese in manchen Punkten sogar überholt.

Leider gerät Taiwan aber wieder nur in die Schlagzeilen, wenn ein weiterer Taifun den Inselstaat heimsucht oder es mal wieder zu Unstimmigkeiten mit dem großen Nachbarn China kommt, die bisher immer recht glimpflich ausgingen. Abgesehen davon nimmt man die Republik China, wie das Land offiziell heißt, schon gar nicht als Urlaubsziel wahr. Und das ist echt schade, denn Taiwan bietet so viel abwechslungsreiche Natur, leckeres Essen und sehenswerte Plätze und sollte von viel mehr westlichen Touristen als Reiseziel anerkannt sein.

 

Nachdem unsere Wahl auf Taiwan als nächste Urlaubsdestination fiel, hieß es erst einmal eine Route festzulegen, die uns in unserem dreiwöchigen Trip genug von Land und Leuten sehen lässt ohne dass man jede Nacht in einem anderen Bett schläft. Dank den Reiseführern von Lonely Planet(gab es bis dahin nur auf Englisch, mittlerweile auch in Deutsch verfügbar) und dem Reise Know-How fanden wir recht schnell eine ansprechende Route und machten uns an das Buchen der Unterkünfte und des Flugs.

 

Direktflüge nach Taiwan sind von Europa aus echte Mangelware. So fliegt die taiwanesische Linie Eva Air von Paris aus Taipeh an, von Deutschland aus geht es nur mit China Airlines, die trotz des Namens tatsächlich auch aus Taiwan stammen. Republik China und so…wer hat aufgepasst?

Also fiel die Wahl recht klar auf China Airlines, die Frühbuchern übrigens einen ganz besonderen Service bieten. Denn kümmert man sich früh genug um seinen Flug, bei uns ca. sechs Monate vorher, bekommt man ein kostenfreies Upgrade auf Premium Economy-Plätze. Und das hat sich wirklich gelohnt. So war der Direktflug mit knapp 900€ zwar nicht gerade günstig, aber immer noch besser als mit Umstieg und verschenkter Zeit. Auch wenn ich im Vorfeld nicht viel Gutes über China Airlines gelesen habe und man so seine Probleme in der Vergangenheit hatte, war ich dann doch recht überrascht. Nicht nur im Bereich Service muss sich die Fluggesellschaft vor den anderen wie JAL, ANA oder Asiana Airlines verstecken, auch das Essen war richtig gut und entsprach nicht dem verkochten Standardquatsch, den man sonst ab und an mal bekommt. Auch die Plätze in der Premium Economy waren Bombe und optimal für einen 12 Stunden-Flug. Große, gemütliche Sitze mit allerlei verstellbaren Lehnen und Fußteilen, riesige Monitore mit einem guten Unterhaltungsprogramm und ein umfangreiches Set aus Noise Cancelling-Kopfhörern, Decken, Kissen usw. Es ging uns also sehr gut während des Hinflugs! Und auch der Rückflug war spitze! Klare Empfehlung!

 

Taipeh, da sind wir!

 

Aufgrund der Zeitverschiebung und des Mittagsfluges am Vortag, erreichten wir Taiwan bzw. den internationalen Flughafen nordwestlich von Taipeh am frühen Sonntagmorgen. Und zunächst begrüßte uns die 2,6 Millionen Einwohner-Stadt mit Regen aber trotzdem hohen Temperaturen. Dank ordentlichem Schlafmangel und dem Luxus eines 12-stündigen Aufenthalts im klimatisierten Flieger rannte man also zunächst gegen eine ordentliche Wand aus warmer, feuchter Luft.

Vom Flughafen Taoyuan kann man entweder mit der Metro oder dem Bus in die Stadt fahren. Da die Metrolinie aus und in die Innenstadt recht neu war, wussten wir davon bei unserer Ankunft nichts und besorgten uns ein Busticket, welches gerade einmal 125 NT$(ca. 3,50€) kostete. Im klimatisierten Reisebus ging es nach einer kurzen Wartezeit bis zum Hauptbahnhof in Taipeh und von dort mit der Metro weiter zu unserer Unterkunft. Für die Fahrt mit der U-Bahn besorgten wir uns die Easy Card, die man immer wieder aufladen kann und auch in den meisten anderen Großstädten Taiwans für den Nahverkehr nutzen kann. Außerdem kann man in vielen Läden, vor allem den 7 Eleven oder anderen Convenience Stores auch damit bezahlen.

 

Unser Hotel lag direkt am Daan Park und war das Dandy Hotel Daan. Das Zimmer erwies sich als wahrer Glücksgriff, denn zum einen bekamen wir ein Upgrade eine Klasse höher, so dass wir einen grandiosen Blick auf den Park hatten, andererseits war auch das Zimmer selbst und das Personal richtig toll. Man sollte sich nicht von der komischen Lage der Eingangstür in einer Seitenstraße beirren lassen, denn hier bekommt man für sein Geld ein kleines, aber feines Hotel. Leider mussten wir aber noch bis 15 Uhr warten, denn erst dann konnten wir offiziell einchecken. Also hieß es nun den Schlaf zu bekämpfen und die sieben Stunden irgendwie rumzukriegen bis man das erste Mal die Füße hochlegen konnte.

 

Also beschlossen wir dem Zoo einen Besuch abzustatten, der etwas außerhalb der Stadt liegt und recht schön sein soll. Gesagt getan, mit dem Hotel-WLAN kurz die Metro-Route gecheckt, im 7 Eleven noch schnell mit einer kleinen Stärkung versorgt und ab ging die Post. Nach einer Fahrt von ca. 30 Minuten waren wir dann auch schon da und wirklich am Stadtrand Taipehs. Nachdem wir schon viele schlimme Zoos oder fürchterliche Tierhaltung in Asien gesehen hatten, waren wir dann wirklich überrascht wie schön der Zoo in Taipeh ist. In meinem persönlichen Ranking liegt er mit dem in Singapur auf einem Level und der war schon klasse. Auch über den Eintritt von nicht einmal zwei Euro kann man nicht meckern. Auch deshalb waren wir etwas verwundert, dass nichts los war und man nur vereinzelt Gäste im Zoo sah. Später haben wir erfahren, dass die einen Tag vor unserer Ankunft ein heftiger Regenschauer für böse Überschwemmungen, teils sogar Erdrutsche gesorgt hatte und vermutlich deshalb die Leute lieber noch zuhause geblieben sind.

 

In Taipeh selbst waren wir dann für vier Nächte und das ist für diese Megacity auch dringend nötig. Neben allerlei Tempeln wie dem Longshan oder den Bao’an und Konfuzius-Tempel, waren vor allem die Nachtmärkte absolut sehenswert. Denn neben allerlei buntem Firlefanz wie Fidgetspinnern oder sensationell günstigen Fußballtrikots von Real Madrid, die man so im Westen noch nicht gesehen hat*räusper* ist natürlich das Essen der Hauptgrund für den Besuch dieser Märkte.

Aber zum Essen kommen wir zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal, schließlich kommt das Beste zum Schluss!

Spannend war auch der Creative Park, eine umgebaute Brauerei mit allerlei kleinen Läden, der Gunag Hua Digital Plaza, der der feuchte Traum eines jeden Elektronikfans ist oder ein Ausflug an die Küste nach Tamsil. Natürlich war neben den vielen Tempeln auch noch weitere Kultur angesagt wie die CKS Memorial Hall, bei der wir sogar der Wachablösung beiwohnen konnten und uns heute noch fragen, wie zum Teufel die Wachen es schaffen, nicht zu blinzeln. Was ist da denn los?!?
Wer nach Taipeh reist, kommt natürlich auch an einem Besuch des Taipei 101 nicht vorbei, welches vor einigen Jahren noch als höchstes Gebäude der Welt galt. Heute ist es nur noch an Stelle 5 und das ist irgendwie enttäuschend…quatsch. Der Wolkenkratzer ist ein imposanter Bau, den man sich am besten vom Elephant Hill aus ansieht, den man dank einer schweißtreibenden Wanderung erst genießen kann, wenn man endlich wieder Luft bekommt und auf dem Weg nach oben nicht erschwitzt ist.

Aber wie versprochen: das Essen!!! Wowowowowowow! Nie hätte ich erwartet, dass man in Taipeh so gut essen kann. Ob dies man Sterne-Restaurant Din Dai Fung ist, in dem es anbetungswürdige und, trotz des Sterns leistbare Dim Sum gibt oder die Beef Noodle Soup bei Yong Kang, das Essen rockt. Am vielfaltigsten und günstigsten kann man wohl aber auf den Nachtmärkten essen. Hier besonders zu empfehlen ist der Markt in Songshan und beim Longshan-Tempel. Auf beiden bekommt man viel Frittiertes, leckeres Mango Shave Ice(eine Delikatesse samt Kondensmilch und Pudding on top!) oder leckere Würstchen im Reisbrötchen. Es war schlicht gesagt einzigartig lecker! Als wagemutige Touristen haben wir uns auch in das Abenteuer Stinketofu gestürzt, bei dem es sich um fermentierten Tofu handelt, den es in verschiedenen Varianten gibt. Wir entschieden uns für die gebackene Version mit einer würzigen Soße und etwas Kraut on top. Zwar riecht der Tofu wirklich bestialisch, aber geschmacklich war das jetzt nicht das Schlechteste. Schmeckte wie ein sehr reifer Käse. Hat also gepasst! Von Perversitäten wie Schlangen- oder Hundefleisch haben wir zum Glück nichts gesehen, muss auch nicht unbedingt sein.

 

Nihao Hualien

 

Bevor wir unsere Tour an der Westküste Taiwans mit recht vielen Stationen starteten, ging es aber noch einmal in die andere Richtung an die Ostküste, genauer gesagt nach Hualien. Hauptgrund hierfür war vor allem die Taroko-Schlucht und der gleichnamige Nationalpark, der sich vor allem zum Wandern hervorragend eignet.

Aufgrund des großartigen Zugnetzes welches einmal um die komplette Insel herumgeht, war das Hinkommen kein großes Problem. Von der Mainstation in Taipeh bis zum Hauptbahnhof Hualien waren es gerade einmal knapp zwei Stunden. In der Stadt selber mietet man sich bestenfalls ein Fahrrad, denn so ist das Herumkommen am günstigsten und bequemsten. Da unsere Unterkunft aber zum Glück nur wenige Minuten vom Bahnhof entfernt lag, konnten wir zunächst einmal unser Gepäck unterbringen und uns dann an die Erkundung der Stadt machen.

 

Das Wow Hostel sprang mir schon bei den ersten Recherchen für den Taiwan-Urlaub ins Auge und punktete mit dem guten Ruf, den es unter Reisenden genießt. Und auch wir waren nicht enttäuscht davon. Das Zimmer präsentiert sich in moderner Betonoptik, das Bad war nagelneu und in einem tollen Zustand. Lediglich das WLAN war recht langsam, auch das Frühstück braucht man in einem Land wie Taiwan nicht wirklich im Hotel wahrzunehmen, denn es beschränkte sich auf Toast, Marmelade und Tee. Viele von den Gästen(hauptsächlich aus Taiwan und anderen asiatischen Ländern) machten aber auch Gebrauch von der Möglichkeit, die Küche zu nutzen und selber zu kochen.

Nachdem wir uns am ersten Abend noch Räder gemietet hatten und an der Küste entlang wieder Richtung Norden gefahren sind, überraschte uns leider ein ziemlicher Regenguss und beendete die Radtour auf den sehr gut ausgebauten Radwegen. Für knapp acht Euro gab es übrigens die beiden Räder für eine Dauer von vier Stunden. Ein fairer Preis! Und im Gegensatz zu späteren Erlebnissen waren die Bikes in einem echt guten Zustand.

Am nächsten Tag stand jedoch der Hauptgrund für unseren Abstecher nach Hualien auf dem Programmpunkt: der Taroko-Nationalpark. Glücklicherweise war das Wetter wieder recht schön geworden, bei Regen hätte man sich den Tagesausflug sparen können. Auch wenn unser Hotel auch Ausflugspakete angeboten hat, besorgten wir uns unser Busticket auf eigene Faust, was sich als nicht sonderlich kompliziert herausstellen sollte. Die Verkaufsterminals der Busunternehmen sind nämlich gleich neben dem Bahnhof und waren so schnell erreicht. Da es vor Ort auf den meisten Trails keinerlei Möglichkeiten gibt, sich etwas zu Trinken oder gar zu Essen zu kaufen, sollte man sich vorher in der Stadt mit genügend Proviant eindecken. Im Nationalpark selber sind wir den Shakadang Trail gelaufen, für den man Hin und Zurück ca. drei Stunden benötigt und anschließend mit dem Bus bis ganz nach oben in das Städtchen Tianxiang gefahren. Über diesem thront eine relativ schicke Pagode, die wir uns einmal von der Nähe anschauen wollten und dafür einige steile Treffen in Kauf nehmen mussten. Doch viel wilder war dann der eintretende Regen, der uns bis auf die Socken aufweichte und letztlich auch den Tod für meine Schuhe bedeute, die sich von diesem Trauma nicht mehr erholen wollten. Mit dem Bus ging es letztlich dann wieder zurück nach Hualien, wo wir den Abend mit einem gemütlichen Spaziergang durch die Innenstadt ausklingen ließen und sich die Stadt mit allerlei Events wie der Vorführung einer örtlichen Breakdance-Gruppe überaus positiv ins Gedächtnis verankerte.

 

Der Eindruck, den uns Taipeh vom taiwanesischen Essen vermittelte, verhärtete sich in Hualien weiter. Neben einer großartigen Runde Dumplings und einer dazu passenden Suppe in der Innenstadt, war vor allem der Nachtmarkt mal wieder eine Offenbarung. Dieser wurde wohl erst kürzlich neu gestaltet und präsentierte sich recht modern, neben Essensbuden gab es auch musikalische Klänge auf die Ohren. Neben einer Rouladen-ähnlichen Fleischrolle, die mit Frühlingszwiebeln gefühlt war, gab es spicy Maiskolben und einen Baoban, einen Burger auf taiwanesische Art. Dieser bestand aus einem Reismehlbrötchen und war mit Hühnchenfleisch, Nudeln, etwas Gemüse und einer Soße nach Wahl belegt. SUPERLECKER!

 

Sonne, Mond und…Seen?!? Der Sun Moon Lake!

 

Aufgrund von Taiwans Geografie mussten wir für unseren nächsten Tourstopp einen gehörigen Umweg machen. Denn in der Theorie könnte man von Hualien einfach über die Berge hinüber zum Sun Moon Lake, da dieser Weg aber nicht ohne weiteres zu befahren ist und sowieso zu unserer Reisezeit gesperrt war, hieß es für uns: einmal um die halbe Insel rum! So mussten wir mit dem Zug von Hualien nach Taichung und von dort mit dem Bus weiter an den Sun Moon Lake. Dafür ging einmal locker der ganze Tag drauf, denn nach vier Stunden mit dem Zug sind das noch einmal 2 ½ Stunden mit dem Bus. Und bis wir diesen Bus gefunden haben, war es auch eine kleine Abenteuerreise. Denn am Bahnhof von Taichung steht zwar ein riesiger, moderner Busbahnhof, aber wer denkt, dass dort auch der Bus zum Sun Moon Lake abfährt, hat sich getäuscht. Dieser fährt einige Straßen weiter ab und hat sein Büro im Erdgeschoss eines unscheinbaren Gebäudes, das man gerne mal übersieht. Zum Glück hatten wir aber genug Zeit eingeplant und kamen so nicht sonderlich unter Zeitdruck. An der Endstation, in Shuishe, und nach einer knapp zweieinhalbstündigen Busfahrt wurden wir vom Sohn des Hotelbesitzers abgeholt. Denn da wir recht spät am Nachmittag ankamen, fuhr kein Bus mehr auf die gegenüberliegende Seite nach Ita Thao.

 

Als Unterkunft wählten wir das Full House Resort, ein recht gemütliches Häuschen, das von einem Künstler betrieben wird. Neben den Zimmern im Haupthaus, gibt es auch ein etwas teureres Appartement im Garten, wir hatten ein Doppelzimmer in Ersterem. Dieses war in einem einwandfreien Zustand und wie der Rest des Hauses mit allerlei Kunstwerken vollgestopft. Deshalb war es leider auch etwas staubig, was den Aufenthalt für Allergiker nicht so toll machen könnte. Sowohl innen als auch im Garten hat der Künstler zig Skulpturen aufgestellt, im Speisesaal – welcher gleichzeitig auch der Eingang- und Empfangsbereich ist – waren an jeder Wand unzählige Gemälde, Figuren, Schüsseln und Regale voller Nippes. Da hatte man definitiv was zu schauen!

 

Nachdem wir sowieso nur zwei Nächste am Sun Moon Lake verbrachten, war unser Programm auf den einen vollen Tag dazwischen beschränkt. Am Abend unserer Ankunft schlenderten wir durch Ita Thao, machten ein paar Fotos an der Anlegestelle der Fähren und versorgten uns mit Verpflegung, denn der nächste Tag sollte recht anstrengend werden.

Nach einer, nur wenige Minuten dauernde Überfahrt nach Shuishe(dank zahlreicher Unternehmen fahren alle zehn bis fünfzehn Minuten Schiffe) suchten wir das Touri-Zentrum auf und liehen uns zwei Fahrräder von einer sehr, sehr schrillen Dame mittleren Alters, die sich wahnsinnig über uns zwei deutsche Reisende freute und dies mit allerlei lauten Lachern und Gackern zeigte. Für einen recht fairen Preis von ca. 25€ bekamen wir beide Räder für einen kompletten Tag, Dabei waren die Marken-Bikes auf den ersten Blick fast neuwertig, doch leider sorgte vor allem mein Fahrrad für einiges an Ärger.

So wollten wir einmal um den kompletten See herumfahren, was ungefähr 25km sind und dank recht ordentlicher Fahrradwege kein Problem sein sollte. In Shuishe starteten wir gegen den Uhrzeigersinn auf recht gut ausgebauten Wegen, mussten irgendwann aber auch auf die reguläre Straße ausweichen. Da sich der Verkehr aber meist in Grenzen hielt, war das kein Problem. Dennoch kämpfte man gegen die teils extremen Höhenunterschiede und die sehr hohen Temperaturen. Doch was macht man nicht alles, wenn man Ende der Tour eine Iced Chocolate bei Starbucks lockt.

Während unseres Ausritts machten wir immer wieder mal an interessanten Spots halt, Highlight war aber der Wen Wu Tempel, der riesig und wirklich beeindruckend ist.

Wie schon angesprochen machte mein Fahrrad irgendwann die Grätsche, neben einer kaum funktionierenden Bremse ging auch meine Gangschaltung irgendwann nur noch recht sporadisch. So wurde die gemütliche Radfahrt zu einem ungewollten Workout…aber so hat man sich am Abend dann zumindest ein ordentliches Essen verdient!

Ach ja, wer einen Kopf nach deutscher Norm hat, wird mit den Helmen wohl auch nicht sonderlich glücklich. Die waren schon recht klein, aber beim Fahren auf normalen Straßen sollte man den leichten Druck lieber in Kauf nehmen!

 

In Ita Thao gibt es ein paar kleinere Restaurants, am ersten Abend gönnten wir uns am Hafen eine leckere Nudelsuppe und diverse andere Leckereien. Am zweiten Abend, nach unserer Tour de Taiwan, machten wir den lokalen Nachtmarkt unsicher und genossen vor allem Frittiertes. Ungekröntes Highlight: ein mit Reis gefülltes Hühnerbein!

 

Fortsetzung folgt…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s