#Japanuary 2022 Film 2 – Hanging Garden

Filme von Toshiaki Toyoda begleiten mich schon seit vielen Jahren und seit den Anfängen meiner Begeisterung für japanische Filme. Und auch wenn Titel wie „9 Souls“ oder „Blue Spring“ immer eine gewisse Faszination auf mich ausüben konnten, war nie der richtig große Kracher dabei.

Doch in meiner Neugierde über einige der enthaltenen Filme griff ich im vergangenen Herbst erneut zu einem Release von Third Window Films, das sich auf mehreren Discs mit Toyodas Werken aus den Jahren 2005 bis 2021 beschäftigt…zumindest mit den meisten davon.

Und da steh ich also nun mit meiner Blu-ray von „Hanging Garden“ und bin nach der Sichtung vollkommen hin und weg. Was war das denn eben? Geht man von den ersten Minuten des Films und bekannten Postern und Artworks aus, erwartet einen hier eine leichte und vielleicht auch kitschige Geschichte über die vierköpfige Familie Kobayashi, doch was sich dann in den 110 Minuten daraus entspinnt, ist der reine Wahnsinn!

Wir verfolgen dabei hauptsächlich die Geschichte der Mutter Eriko, die alles dafür in die Wege leitet, um das Familienidyll aufrechtzuerhalten. Man habe voreinander keine Geheimnisse, hießt es einmal während eines Familienessens und so teilen die Eltern auch gerne die Informationen mit ihren Kindern, wo und unter welchen Umständen diese gezeugt wurden. Doch spätestens mit dem ersten Auftreten von Erikos Mutter kommt sowas wie Unbehagen auf, irgendwas scheint nicht zu stimmen. Auch der, ach so glückliche Ehemann betrügt seine Frau munter, während die Tochter sich in einem Love Hotel für ein Schmuddelmagazin ablichten lässt. Dass es hier irgendwann mal zu einer Explosion kommen muss, dürfte also klar sein.

Mehr will ich zu „Hanging Garden“ auch gar nicht verraten. Oft fühlte ich mich an Miikes „Visitor Q“ erinnert(besprochen an dieser Stelle), nur dass dieser Film hier mit weniger Muttermilch auskommt. Dennoch wird auch hier die Situation der japanischen Familien gut dargestellt, analysiert und auseinandergenommen. Und das alles wird angereichert mit schön gefilmten Bildern, einem zauberhaften Soundtrack und einigen echt skurrilen Momenten, die wirklich überraschen können.

Wie oben schon erwähnt, ist „Hanging Garden“ Teil der neuen Toshiyaki Toyoda-Box, die im Oktober 2021 beim britischen Label Third Window Films erschienen ist. Ansonsten ist die Verfügbarkeit des Films nicht die beste. Wem es speziell nur um diesen Film geht, kann sich auch nach der japanischen DVD umschauen. Diese hat nämlich sogar englische Untertitel mit an Bord.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.