#Japanuary 2022 Film 3 – Ritual

Hideaki Anno kennt man natürlich vor allem durch sein Meisterwerk „Neon Genesis Evangelion“ und andere Vorzeige-Anime wie „Gunbuster“ oder „Nadia – The Secret of Blue Water“. Doch der Gute hat sich auch schon immer im Bereich der Realfilme ausgetobt und mit „Shin Godzilla“ wohl einen der besten Einträge in der Film-Reihe geschaffen. Neben Klamauk wie der Anime-Verfilmung „Cutie Honey“ und dem bekannten „Love & Pop“, ist „Ritual“ eines seiner weiteren Werke aus dem Live Action-Segment.

In dem Film geht es um einen jungen Filmregisseur(gespielt von Regisseur Shunji Iwai), der in seine Heimatstadt Ube zurückkehrt. Die Beweggründe dafür sind nicht wirklich klar, anscheinend brauchte er eine Pause von der Arbeit an einem aktuellen Projekt. Doch eigentlich ist das alles auch irrelevant, denn hier geht es vor allem um die Beziehung zu einer jungen Frau(Ayako Fujitani…einfach großartig), die er eines Tages an den Bahngleisen trifft. Diese fällt ihm aufgrund ihres extrovertierten Äußeren sofort auf und übt eine gewisse Faszination auf ihn aus.
Von da an laufen sich die beiden regelmäßig über den Weg, die Gespräche werden intimer, die Beziehung zueinander enger. Und jeden Tag erzählt ihm die junge Frau, dass sie morgen Geburtstag hätte.

„Ritual“, oder „Shiki-Jitsu“ im Original, kann man eigentlich als Experimentalfilm bezeichnen. Viele Sachverhalte werden nicht direkt erklärt, sondern eher mit der Art der Inszenierung verdeutlicht. Das macht den Einstieg nicht gerade einfach, was auch an den sehr seltsamen Dialogen zu Beginn liegt. Doch der Film lässt den Zuschauer so schnell nicht mehr los. Zu faszinierend zeigt Anno den Aufbau der Beziehung der beiden und natürlich will man auch unbedingt wissen, was hinter den täglichen Geburtstagsankündigungen steckt.
Dass es letztlich vor allem um psychische Erkrankungen und den Umgang damit geht, ist kein Spoiler und wird relativ schnell klar. Und auch hier beweist Anno das richtige Gespür fürs Thema, was sicherlich auch an seinen eigenen Erfahrungen mit den Auswirkungen einer Depression liegt. Das ist alles so sensibel und niemals platt oder klischeehaft inszeniert…richtig toll! Obendrauf gibt es übrigens einen sehr hörenswerten Soundtrack mit instrumentalen Tracks und ein paar spannenden Indie-Nummern. Großes japanisches Kino!

Leider hat es „Shiki-Jitsu“ nie so wirklich in den Westen geschafft…eine Schande! Der Film, der übrigens von einem Nebenarm von Studio Ghibli produziert wurde, ist lediglich in Japan auf DVD und Blu-ray erhältlich. Ich besitze ihn als Teil der Hideaki Anno Live Action Film Collection, die auch „Cutie Honey“ und „Love & Pop“ beinhaltet. Glücklicherweise sind alle Filme darin englisch untertitelt, und die Discs sind regionfree.

Statt einem Trailer gibt es hier einen tollen kleinen Musikclip mit dem Song „Little Dark Age“ von MGMT, untermalt mit Szenen aus „Ritual“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.