Des Zombies liebste Filme 2017 – Eine Top 10

Auch wenn das Jahr 2017 mit knapp 120 konsumierten Filmen und Serien wohl eines der schwächsten der vergangenen Jahre war, habe ich mal wieder ziemlich viel Zeit mit Blu-rays, DVDs oder Streams verbracht. Und da euch sämtliche Seiten zum Jahreswechsel ihre Top10 um die Ohren schlagen, will ich da natürlich auch mitmachen.
Beim Durchgehen meiner Liste bei der Ofdb ist mir aufgefallen, dass es dieses Jahr erschreckend wenig aktuelle Sachen aus Japan zu mir geschafft haben und wenn dann waren es hauptsächlich Anime-Serien. Irgendwie war der japanische Film im Jahr 2017 nicht ganz so gut. Hoffen wir mal auf ein besseres Jahr 2018, aber wenn ich mir da so einige Releaselisten von Thirdwindowfilms oder anderen Publishern anschaue, bin ich ganz zuversichtlich.

Nun aber zu meinen persönlichen Top10 des vergangenen Jahres und damit zu den unbestritten besten Filmen, die man einfach gesehen haben muss. Mein Wort ist hier Gesetz! Zu einigen wenigen Filmen werdet ihr hier auf meinem Blog ein Review finden, so z.B. „Gantz: O“.

10. „Girl with all the Gifts“
Auch wenn ich Zombiefilmen mittlerweile überdrüssig bin und mich nur ganz wenige Filme dieses Genres noch begeistern können, hat mich „Girl with all the Gifts“ einfach beeindruckt. Zum Glück entstaubt es das Genre aber auch ordentlich und erinnert von der Atmosphäre an das Videospiel „The Last of Us“.

9. „I Am A Hero“
Und gleich noch ein Zombiefilm hinterher. Basierend auf dem gleichnamigen Manga, der mittlerweile auch bei über 20 Bänden angekommen ist, begeistert auch dieser Zombiefilm mit einem frischen Ansatz und einem unverbrauchten Setting. Hinzu kommen einige gesellschaftskritische Aspekte und eine ordentliche Menge Blut. Top!

8. „A Cure for Wellness“
Einer der Filme, der sicherlich in die Kategorie „Style over Substance“ gehört, mit aber aufgrund der richtigen Horrorelemente(Zähne und mit Wasser gefüllte, enge Räume) einen ordentlichen Schauer über den Rücken gejagt hat. Großartig auch die Szene, in der Mia Goth zu Bilderbuchs „Spliff“ in der Bar tanzt.

7. „Guardians of the Galaxy Vol.2“
Superhelden-Filme sind mittlerweile ähnlich wie Zombiefilme leider etwas zu häufig vertreten, James Gunn zeigt mit dem zweiten Teil um die skurille Truppe aus Mensch, Baum oder Waschbär wie man eine spannende und innovative  Superhelden-Saga schafft.

6. „Your Name“
Makoto Shinkais Filme waren bei mir schon immer umstritten. Optisch fand ich die Sachen schon immer beeindruckend, die Geschichten haben mich meist nicht so vom Hocker gerissen. Der RomCom-SciFi-Mix „Your Name“ ist aber mit Sicherheit einer der besten Anime der letzten Jahre und für mich persönlich Shinkais Meisterwerk.

5. „Blade Runner 2049“
Filme von Denis Villeneuve können eigentlich nicht schlecht sein. Egal ob der wirre „Enemy“ oder Spannungshämmer wie „Sicario“ oder „Prisoners“, der Kanadier hat mittlerweile bewiesen, dass er es kann. „Blade Runner 2049“ war letztlich ein großartiges Zusammenspiel aus dem hämmernden Soundtrack, den tollen Bildern und einem guten Cast.

4. „Gantz: O“
Den CGI-Film habe ich schon ausführlich hier besprochen, letztlich ist es ein großer „Hirn aus, Spaß an“-Film mit absurdesten Actionsequenzen und tollem Artdesign.

3. „High-Rise“
Basierend auf dem gleichnamigen Buch ist diese Gesellschaftskritik ein fesselnder Thriller mit einer Bombastoptik und großartigem Soundtrack. Die vier Minuten Film zu Portisheads ABBA-Coverversion von „SOS“ sind vermutlich welche der besten 2018.

2. „Star Wars – Die letzten Jedi“
Ehrlich gesagt kann ich die viele Kritik nicht nachvollziehen, für mich ist Episode VIII die perfekte Fortführung von „Das Erwachen der Macht“. Sicher hätte ich mir auch einige Antworten erhofft auf Fragen des Vorgängers, aber es bleibt ja noch ein weiterer Teil Zeit dafür. Kylo Ren und Rey halte ich für ebenbürtige Charaktere wie damals Luke und Darth Vader.

1. „Train to Busan“
Im März kamen wir in Deutschland auch endlich in den Genuss von „Train to Busan“, der schon auf zahlreichen Festivals abgeräumt hatte. Und was soll ich sagen? Der koreanische Zombie-Hit hat auch mich nicht enttäuscht. Zwar ist er etwas blutarm, dafür gibt es ein gelungenes Setting und viele frische Ansätze, die die verstaubten West-Zombies alt aussehen lassen.

Advertisements

Filmlogbuch Nr.129 – Raw

Justine will sich ihren Traum verwirklichen und Tierärztin werden. Dafür zieht die 16-jährige von zu Hause aus und will an der gleichen Uni studieren wie ihre Schwester. Doch die erste Woche erweist sich nicht gerade als einfach, denn die etablierten Studenten lassen die Neulinge allerlei erniedrigende Rituale über sich ergehen. So muss Justine, die ihr ganzes Leben schon bekennende Vegetarierin ist, sogar eine rohe Kaninchenleber essen. Und dieses Ereignis löst in ihr etwas aus, denn plötzlich entwickelt sie einen unstillbaren Hunger auf Fleisch, der auch nicht vor ihren Mitmenschen halt macht.

 

„Raw“ hat schon lange Zeit vor seinem Release in Form des Trailers auf sich aufmerksam gemacht und war wohl auch für einige Ohnmachts- bzw. Übelkeitsattacken bei Kinobesuchern verantwortlich. Daher überrascht zunächst die FSK 16-Freigabe auf der Packung der Blu-ray und auch nach dem Film wundert man sich etwas über die recht barmherzige Alterseinstufung. Denn „Raw“ ist in einigen Szenen wirklich hart und kompromisslos und auch die komplette Atmosphäre des Films ist recht unangenehm. Das beginnt mit der Szene, in der ein Pferd für eine OP betäubt wird und wird auch durch die unmenschlichen Aufnahmerituale der Spätsemester noch einmal unterstrichen. Dennoch ist „Raw“ ein faszinierender Film, der mit seiner Mischung aus Kannibalismus-Thematik und Coming of Age-Drama den Zuschauer in seinen Bann zieht. Auch die beiden Hauptdarstellerinnen leisten großartige Arbeit und tun ihr übriges für die Qualität des Films.
Neben einer tollen musikalischen Untermalung ist „Raw“ gut gefilmt und fängt die unheimliche Thematik immer wieder perfekt in seinen Bildern ein. Einzig und allein das Ende wirkt zu aufgesetzt und erklärend. In diesem Moment wirkt es so als sei der Film ein US-Remake eines anspruchsvollen Arthouse-Streifens aus dem Ausland, der mit der letzten Einstellung dem Zuschauer nochmal alles erklären muss.

 

7,5/10

 

Der #Japanuary kommt!

Soziale Medien wie Twitter sind ja immer wieder mal für coole und spannende Aktionen bekannt und dieser einen im speziellen widme ich im Januar meine volle Aufmerksamkeit, dem #Japanuary. Dieser entsprang den Gehirnwindungen von  @politikundliebe und wurde dann dank der Unterstützung der Abspanngucker und Kompendium des Unbehagens zu einer der besten Aktionen für den japanischen Film, die es je in Deutschland gab.

Um euch einen kleinen Überblick über den genauen Inhalt zu geben, zitiere ich einmal die Kollegen von SchönerDenken, die auf ihrer Seite auch alle Teilnehmer sammeln und deren Listen bei Letterboxd verlinkt haben(siehe hier):

Um was geht es? Es geht darum, im Januar 2018 acht japanische Filme anzuschauen und darüber zu schreiben oder zu podcasten. Das Ganze ist inspiriert vom Erfolg des #Horrorctobers. Und warum 8? In der japanischen Kultur gilt 8 als Glücksbringer, findet sich oft an spirituellen Gebäuden und wird „sue-hirogari“ genannt (erfolgreich sein). Jede/r sucht sich seine eigenen acht japanischen Filme aus und jede/r entscheidet selbst, wie und wo sie/er darüber schreiben oder podcasten will. Jede/r kann mitmachen. Der offizielle Hashtag ist #Japanuary.

Da wollte ich als passionierter Freund des japanischen Films natürlich nicht außen vorstehen und habe mich in wochenlangen Diskussionen mit mir selbst auf eine recht gut gemischte Liste geeinigt. Neben Klassikern wie „Battle Royale“ oder „dem ersten Teil der „Sasori“-Reihe, gibt es auch Beklopptes wie „Cutie Honey“ oder Sonos Magnum Opus „Love Exposure“. Die Filme bespreche ich dann in Form eines Reviews hier auf meiner Seite in der gewohnten Form. Also schaut immer wieder mal rein und gebt mir am besten Feedback, ob ihr die Filme kennt und wie ihr sie denn findet.

Meine Liste bei Letterboxd!

Meine Liebeserklärung an „Yakuza 0“

Die „Yakuza“-Serie erschien erstmals auf auf der PS2 und hat seit ihrem Debüt im Jahr 2005 neben sechs Teilen der Hauptserie auch mehrere Spin-offs hervorgebracht. Leider haben es die meisten der Titel bisher nur mit starker Verzögerung oder gar geschnitten in den Westen gebracht, mittlerweile ist man sich der Beliebtheit der Serie bei „uns“ aber wohl bewusst und so bekommen wir im Jahr 2017 nicht nur das Prequel „Yakuza 0“, sondern im Sommer auch noch das Remake von Teil 1 namens „Yakuza Kiwami“. Und für 2018 wurde sogar schon „Yakuza 6“ angekündigt, das wieder mit vielen japanischen Berühmtheiten wie Takeshi Kitano geschmückt sein wird.

Doch kommen wir zu „Yakuza 0“, das bereits im März 2015 für PS3 und PS4 in Japan erschien und nun im Januar auch zu uns in den Westen kam. Das Prequel zur Hauptserie spielt Ende der 1980er als in Japan das Geld auf der Starße lag und man einen unglaublichen Reichtum bestaunen konnte. Angeblich musste man Taxis mit 10000 Yen-Scheinen(ca. 83,-€) stoppen, um überhaupt eines zu bekommen.
Jedenfalls starten wir wieder in der Form von Serienheld Kiryu Kazuma im fiktiven Tokyoter Vergnügungsviertel Kamurocho. Zu dieser Zeit ist er gerade frisch Mitglied bei der Dojima Familie und will einen Geschäftsmann nur mit etwas Nachdruck  davon überzeugen, endlich seine Schulden bei einem Kredithai zu bezahlen. Doch als am nächsten Tag die Leiche des Mannes gefunden wird, befinden wir uns plötzlich im Schussfeld der polizeilichen Ermittlungen und auch unsere Yakuza-Gruppierung distanziert sich plötzlich von uns. Der Mord scheint irgendetwas mit einem noch unbebauten Platz mitten in Kamurocho zu tun zu haben, der über Auf- und Abstieg im größten Yakuza-Clan Tokyos entscheiden kann.
Gleichzeitig spielen wir aber auch in der Rolle von Goro Majima, der in Sotenbori, der Vergnügungsmeile in Osaka, einen Nachtclub leitet. Dies soll allerdings nur kurzfristig so sein, denn eigentlich will er wieder Mitglied des Tojo Clans werden und zurück zu den Yakuza. Hierfür soll er nur einen Mordauftrag erledigen. Doch letztlich kann er diesen nicht ausführen und gerät so in eine verzwickte und tiefergehende Geschichte als er ahnen kann.

Soweit grob zur Handlung, die man einfach selbst erlebt haben muss. So gibt es allerlei Überraschungen und Wendungen und am Ende treffen die beiden Erzählstränge natürlich aufeinander und ein spannendes Finale wartet.
Nachdem ich „Yakuza 3“ und „Yakuza 4“ begeistert auf der PS3 gespielt habe, war ich auf das Prequel absolut gespannt. Und es hat mich zu keiner der 35 Spielstunden enttäuscht. Denn auch wenn die Geschichte gerade zu Beginn so vor sich hinplätschert, zieht sie in den letzten sieben oder acht Kapiteln so an, dass man unbedingt das Ende erleben will.
Schuld an dem gemächlichen Tempo sind aber vor allem die vielen Nebenaktivitäten, die man in den beiden Stadtvierteln erleben kann. So trifft man nicht nur auf zig Nebenfiguren, die Aufträge oder andere Sorgen haben, sondern man kann auch zahlreiche Minispiele erleben.
So kann man sich beim Karaoke vergnügen, in der Disco zu den angesagtesten Hits tanzen oder eine Runde Billard spielen. Da das Spiel von Sega stammt, gibt es auch Arcades in denen man „Outrun“ und „“Space Harrier“ spielen kann! Die volle Retroladung also!
Teil der Story und ein spannender Zeitvertreib für zwischen den Missionen sind allerdings die beiden Jobs, denen Kiryu und Goro nachgehen. So kann man mit Kiryu in das Immobiliengeschäft einsteigen und seine Grundstücke bzw. Geschäfte durch gezieltes Aufleveln immer wertvoller machen. Mein Highlight war aber das Managen des Hostessen-Clubs von Goro. Ich hab selten ein so spaßiges Minispiel erlebt. Denn neben der Auswahl der richtigen Hostessen, ist es natürlich auch wichtig, dass man auf die Wünsche der Gäste richtig eingeht. So wollen diese entweder flirten, sind nur an einem Gespräch interessiert oder wollen Party machen. Neben regulären Hostessen gibt es dann auch noch die Platinum-Mädchen, die man nicht nur in Kategorien wie Gesprächsführung oder Karaoke trainieren kann, sondern auch ganz nach dem eigenen Geschmack einkleiden kann. Sollte das hier jemand von Sega lesen: Ich hätte das gerne als Spiel für das Smartphone oder das Tablet!! Ein riesiger Spaß!

Aber auch die ganzen Nebenmissionen sind teilweise grandios geschrieben. So muss man einmal einem Jungen ein gestohlenes Videospiel wieder holen nachdem er mehrere Stunden dafür angestanden war. Kiryu kommentiert dies nur mit Unverständnis und dass es sowas doch gar nicht geben könne. Ein andermal müsst ihr einer Punkband sagen, wie sie sich bei ihrem Interview mit den Fans verhalten sollen, damit sie auch wie eine harte Punkband wirken. Zum Brüllen komisch!
Und so könnte das noch Stunden weitergehen. Man erlebt wirklich selten eine so detailverliebte Welt, die so viele tolle Geschichten bietet.
Doch die Nebenmissionen sorgen nicht nur für Spaß, sondern auch für einen riesigen Umfang. In den bereits erwähnten 35 Stunden Spielzeit habe ich die Story zwar schon beendet, aber erst knapp 26% des kompletten Spiels erlebt.
Natürlich ist alles SEHR Japanisch und man sollte schon ein kleins Faible für das Land der aufgehenden Sonne haben, aber vermutlich ist „Yakuza 0“ der beste Serienteil bisher und rangiert bei meinen Lieblingsspielen auf der PS4 auch ganz weit vorne. Auch wenn der Vergleich öfter fällt: „Yakuza“ ist nicht „GTA“. Die Spielwelt ist wesentlich kleiner, dafür aber eben fast genauso lebendig wie die von Rockstars Open World-Titel. Auch die Erzählstruktur und das Gameplay sind anders, japanischer eben.

Aber egal, spielt das Spiel! Und kauft euch „Yakuza Kiwami“ bei Release. Und dann „Yakuza 6“! Unbedingt! Ihr werdet es nicht bereuen!

Filmlogbuch Nr.128 – Gantz:O

Nachdem Kato in Tokyo in der U-Bahn-Station von einem Fremden niedergestochen wird, findet er sich in einem Appartement mit drei anderen Personen wieder. Anscheinend ist er gestörben und muss nun im Auftrag der Kugel Gantz Mordaufträge erledigen, um eine Chance auf Wiederbelebung zu haben. Hierzu stellt ihnen Gantz sowohl ein ordentliches Waffenarsenal als auch einen Ganzkörpernzug, der ihnen zeitweise übermenschliche Kräfte verleiht.
Der nächste Auftrag führt sie nach Osaka, wo gerade einige wildgewordene Yokais(japanische Dämonen, Geister und Sagengestalten) wüten und es auf die Menschen abgesehen haben. Doch das Auftragsziel hat es in sich und kann nicht so einfach gestoppt werden.

„Gantz“ könnte der ein oder andere noch von der Ausstrahlung auf VIVA kennen. Die 26-teilige Serie machte damals vor allem wegen ihren Gewalt- und Nacktszenen von sich reden, konnte aber auch mit der ausgefallenen Grundidee und dem seltsamen Aliendesign überzeugen.
Außerdem kann man die Abenteuer in 37 Mangabänden und zwei ziemlich guten Realfilmen weiterverfolgen. Und nun gibt es mit „Gantz:O“ den neuesten, CGI-animierten Film. Und das ist ein ziemlicher Actionkracher!
In den 90 Minuten geht es von einer Actionszene zur anderen, nur selten können die Figuren und der Zuschauer einmal verschnaufen. Der Wahnsinn! Vor allem die Choreografie lässt so manchen Hollywood-Blockbuster verblassen.
Ebenso ist die Technik absolut erhaben. Außer bei Pixar und Triple A-Videospielen habe ich bisher solch eine hohe Animationsqualität gesehen wie bei „Gantz:O“. Auch die Texturen der einzelnen Oberflächen oder die Haare sind ultrarealistisch. Einzig und allein die Gesichter der Figuren wirken in manchen Momenten und bei einigen Emotionen etwas steif. Und was es nicht gebraucht hätte, sind die Wackelbrüste der weiblichen Figuren. Das ist etwas over the top!
Wenn man den Film weiterhin kritisieren will, könnte man auch die dünne Story nennen.Diese passt wohl mit etwas Mühe auf ein Reiskorn. Aber egal, der Film fetzt!

8,5/10 Punkte

„Gantz:O“ erschien ziemlich überraschend letzte Woche auf Netflix und kann dort entweder mit englischer Synchro oder japanischem O-Ton mit Untertiteln geschaut werden. Über einen Blu-ray-/DVD-Release im Westen ist noch nicht bekannt. In Japan gibt es diese bereits, allerdings ohne UT.

Filmlogbuch Nr.127 – Mutant Girls Squad

An ihrem 16.Geburtstag erfährt Rin endlich die Wahrheit von ihren Eltern: sie ist ein Hiruko! Hiruko sind eigentlich Mutantenwesen, die „alte Rasse“, die irgendwann von den normalen Menschen verdrängt wurde. Und da sie nun als solches Wesen erwacht, bekommt sie es auch mit der Geheimpolizei zu tun, die sie prompt umbringen wollen.
Doch zum Glück kommt ihr ein geheimnisvolles Mädchen zur Hilfe, das sie zu einer geheimen Untergrundorganisation bringt, die sich anscheinend dem Schutz der Hirukos verpflichtet hat. Doch deren Anführer plant ganz andere Dinge mit Rin..

„Mutant Girls Squad“ ist ein ernsthafter Film über Rassendiskriminierung und den Problemen von Minderheiten…neeee, Quatsch! „Mutant Girls Squad“ ist ein riesiger Haufen japanischer Nonsens! Schon im Jahr 2010 entstand der spaßige Splatterfilm unter der Regie von Noboro Iguchi, Yoshihiro Nishimura und Tak Sakaguchi, die jeweils einen der drei Segmente im Film drehten. Damals war die Nippon Splatter-Welle gerade auf ihrer Hochzeit und fand nach „The Machine Girl“ oder „Tokyo Gore Police“ immer abstrusere Werke in ihren Reihen.
„Mutant Girls Squad“ ist dabei ein zweischneidiges Schwert. So merkt man dem Film die drei Regisseure deutlich an, da die einzelnen Akte qualitativ stark schwanken. Herrlich sind die vielen absurden Ideen, die von Katanabrüsten bis hin zu einem Kettensägenhintern reichen und wohl gerade in Japan ziemlich jeden Fetisch und jedes Klischee bedienen. So gibt es außerdem die tentakelbehaftete Krankenschwester oder die fiesen, mobbenden Mitschülerinnen.
Dennoch ist der Film trotz 90 Minuten Laufzeit eher etwas träge und langwierig, auch die Qualität der Effekte schwankt von albern bis hin zu ziemlich gut.

6/10

„Mutant Girls Squad“ ist einer der vielen Filme, die es erstmals nur über einen österreichischen Vertrieb nach Deutschland geschafft haben. Neben einigen Auslandsveröffentlichungen gibt es mittlerweile eine reguläre deutsche FSK18-Fassung auf DVD und Blu-ray, die komplett ungeschnitten erschienen ist. Auf der Disc von 8 Films sind neben einem Kurzfilm, einem Making of und Szenen von der Premiere einige Interviews mit den Machern enthalten.

Filmlogbuch Nr.126 – Angriff der Lederhosenzombies

Der drohende Klimawechsel macht auch dem Hotelier Franz sorgen und deshalb entwickelt er eine Wunderwaffe, die für genügend Schnee in den Alpen und somit florierende Geschäfte sorgen soll. Doch als der vermeintliche Investor aus Versehen etwas von dem Wundermittel abbekommt, beginnt er sich seltsam zu verhalten.
Gleichzeitig sind die beiden Snowboard-Pros Steve und Josh mit ihrer Freundin und Beraterin Branka auf dem Berg unterwegs wegen einem Fotoshooting. Wegen einem Streit müssen sie die Nacht schließlich in „Ritas Gaudihütte“ verbringen, die bald zu Ritas Bluthütte werden soll.

Was zum Teufel rauchen diese Österreicher? „Angriff der Lederhosenzombies“ ist definitv ein verrückter Film. Aber ist er auch gut? Denn neben den ganzen schrägen Einfällen hat der Film auch den ein oder anderen Mangel. So tat ich mir wirklich schwer einen sympathischen Charakter im Film zu finden. Einzig Hüttenbetreiberin Rita weiß einigermaßen zu unterhalten und hat die ein oder andere gute Szene. Ansonsten plätschert der Funsplatter-Film leider so vor sich hin. Und das trotz einer knackigen Laufzeit von 77 Minuten…
Was aber richtig genial ist, sind die handgemachten Spezialeffekte. Die sind auf einem hervorragenden Niveau, retten den Film aber leider nicht vor dem Mittelmaß. Schade! Aber „Angriff der Lederhosenzombies“ zeigt, warum das Zombiefilm-Genre mich gerade so langweilt: wenig Innovation und zu viel bekannte Elemente! „Train to Busan“ hat gezeigt, wie man einen modernen Zombiefilm inszeniert.

5/10 Punkte

 

„Angriff der Lederhosenzombies“ erscheint am morgigen Freitag im Verleih von Capelight Pictures, die mir freundlicherweise auch den Streaminglink zur Verfügung gestellt haben. Der Film erscheint auf DVD und Blu-ray und hat an Extras u.a. Szenen vom Test-Shooting, Castingaufnahmen und Interviews mit Cast & Crew an Bord.

3d_bd_lederhosenzombies_rgb