Des Zombies liebste Serien – Die Top 5 des Jahres 2018

Neben den knapp 200 gesehenenen Filmen im Jahr 2018 gab es auch einige Serien, die mich nachhaltig stark beeindruckt haben. Dank Netflix und Co. ist gerade der Kosum von Serien leicht wie nie, dennoch greife ich auch hier gerne auf physische Releases zurück und stelle mir „4 Blocks“ oder „Made in Abyss“ ins Regal.
Auch hier hätte ich eine Top 10 erstelle können, muss aber zugeben, dass vieles so nebenbei konsumiert wurde und nur wenig davon hängengeblieben ist. Die hier aufgelistete Top 5 stellt also wirklich die Speerpsitze der Serien-Unterhaltung dieses Jahres dar…für mich persönlich!

 

5. Dark Tourist

 

Die Netflix-Serie über den umherreisenden Journalisten David Farrier hat mich wirklich fasziniert. Denn er fährt oder fliegt nicht an die überfüllten Strände oder die überlaufenen Sehenswürdigkeiten der Welt, die eh schon jeder kennt. Nein, er geht dahin wo sich der Otto-Normal-Tourist höchstens hinverirren würde. So badet er in einem See in einem ehemaligen Atombomben-Testgebiet, trifft Charles Mansons Brieffreund und nimmt an einer Massenmörder-Tour durch LA teil oder verfolgt die jährliche Totenfeier in Indonesien bei der die Leichen wieder aus ihren Särgen geholt werden. Außerdem trifft er Vampire, holt sich eine ordentliche Portion Strahlung in Fukushima ab und wechselt ein paar Worte mit dem ehemaligen Bodyguard von Pablo Escobar. Perfekt für die Urlaubsplanung 2019!

 

4. Willkommen in Gravity Falls!

 

Die Zeichentrickserie von Disney ist eigentlich schon ein paar Jährchen älter, ich habe sie aber erst jetzt auf Netflix(und dank Radio Nukular) entdeckt. Hier sollte man sich nicht von dem Zeichenstil und den vordergründig einfachen Geschichten täuschen lassen, denn „Gravity Falls“ ist sowohl für Jung als auch Alt gedacht. Die Story um die beiden Geschwister Mabel und Dipper und ihrem seltsamen Gronkel Stan, die seltsamen Eriegnissen in dem Städtchen Gravity Falls nachgehen, ist einfach zum Schießen. Charaktere wie Hausschwein Schwabbel oder die beiden dümmlichen Polizisten darf man dabei natürlich auch nicht vergessen. Wären Fox und Mulder Geschwister, würde hier ihre Vorgeschichte erzählt werden…

 

3. Made in Abyss

 

An Animeserien habe ich im Jahr 2018 doch verhältnismäßig viel gesehen, dennoch konnte mich keine zu 100% überzeugen. Wenn es da nicht „Made in Abyss“ gegeben hätte. Der doch recht kindlich wirkende Anime täuscht mit seiner Optik zwar eine seichte und kindgerechte Story vor, präsentiert sich im letzten Drittel der ersten 12 Episoden aber als ganz schön harter Tobak. Ich glaube, dass mich seit „Neon Genesis Evangelion“ keine Animeserie mehr so mitgerissen und bewegt hat. Man kann nur hoffen, dass die zweite Season bald ausgestrahlt und schnell veröffentlicht wird. Solange kann man übrigens auf den Manga zurückgreifen, der auch bereits in deutscher Sprache erhältlich ist.

 

2. 4 Blocks

 

Schon seit mehreren Monaten stand die erste Staffel von „4 Blocks“ auf meinem Wunschzettel und zum Black Friday schlug ich endlich zu. Warum habe ich so lange gewartet?!? Die Serie um die libanesische Familie Hamady und ihre Machenschaften im Berliner Drogengeschäft ist ein absolutes Aha-Erlebnis und deutsche Serienunterhaltung auf höchstem Niveau. Der Cast ist super und die hochwertig inszenierten Folgen mit einem passenden Deutschrap-Soundtrack untermalt. Jetzt heißt es bis Ende 2019 warten, denn erst da folgt Staffel Nummer 3. Bevor ihr Netflix-Kids da draußen also „Dogs of Berlin“ schaut – was ganz ok ist – sichtet erst einmal „4 Blocks“.

 

1. Bad Banks

 

Auf Platz 1 meiner Serien-Jahrescharts steht kein „Game of Thrones“ oder „Westworld“. Dieser Platz ist für eine weitere deutsche Produktion reserviert, „Bad Banks“. Inszeniert von Christian Schwochow und mit wirklich tollen Schauspielern wie Paula Beer ausgestattet, erzählt die Serie von den dunklen Geschäften einer großen Bank und ist somit absolut am Puls der Zeit. Vor allem die letzte Episode ist pures Gold und großes Serien-Kino! Hoffentlich kommt bald eine zweite Staffel…

Advertisements

Der #Japanuary kommt! Erneut!

Ende des vergangenen Jahres startete auf Twitter durch die Initative einiger fleißiger und energischer Filmfreunde die #japanuary-Aktion. In dieser geht es darum im Monat Januar acht Filme aus dem Land der aufgehenden Sonne zu schauen und seine Meinung dazu über verschiedene soziale Kanäle kund zu tun. Die tollen Menschen von SchönerDenken haben sich sogar die Mühe gemacht, alle Reviews auf ihrer Seite zusammenzufassen und somit konnte man Stunden damit verbringen, die Meinungen anderer Menschen über Filme zu lesen. Wie schon damals zitiere ich einmal die offiziellen „Teilnahmeregeln“:

Um was geht es? Es geht darum, im Januar 2018 acht japanische Filme anzuschauen und darüber zu schreiben oder zu podcasten. Das Ganze ist inspiriert vom Erfolg des #Horrorctobers. Und warum 8? In der japanischen Kultur gilt 8 als Glücksbringer, findet sich oft an spirituellen Gebäuden und wird „sue-hirogari“ genannt (erfolgreich sein). Jede/r sucht sich seine eigenen acht japanischen Filme aus und jede/r entscheidet selbst, wie und wo sie/er darüber schreiben oder podcasten will. Jede/r kann mitmachen. Der offizielle Hashtag ist #Japanuary.

 

Nachdem ich gerade sowieso über meinen Top-Listen des Jahres 2018 sitze, habe ich mir bereits die Mühen gemacht und meine Filmliste für den Japanuary 2019 erstellt. Dabei habe ich wie schon in diesem Jahr ein paar Premieren mit Rewatches gemischt. Die Filme stammen dabei aus Dekaden von den 60ern bis heute und auch einige Anime haben sich wieder in das Line-Up gemischt. Die komplette Liste findet ihr hier in meinem Letterboxd-Profil!