Filmlogbuch Nr.85- Der Schläfer

Miles wollte eigentlich nur einen kleinen Eingriff in einem Krankenhaus vornehmen lassen, findet sich dann aber plötzlich fast zweihundert Jahre in der Zukunft wieder, da er von den Ärzten einfach eingefroren wurde.
Neben dem Schock über die ungewollte Zeitreise ist er dann auch noch Teil einer Protestbewegung, da ihn die Behörden als Staatsfeind ansehen. Ist er doch nicht Teil der Gesellschaft, die durch Gehirnwäsche beeinflusst wurde.

„Der Schläfer“ ist bisher einer meiner Lieblingsfilme von Woody Allen, da er eine sehr amüsante Sicht auf die Zukunft aus den 1970ern heraus abbildet. So sind nicht nur Hühner und Gemüsesorten riesig mutiert, auch die Erdbewohner finden ihre Befriedigung hauptsächlich in Orgasmusautomaten.
Allen-typisch ist der Film sehr kurzweilig und bietet einige große Lacher.

8/10 Punkte

Trailer

„Der Schläfer“ besitze ich als Teil der Woody Allen Collection auf DVD. Tyisch für die Filme des Regisseurs erschien dieser auch ohne viele Extras. Es gibt nur einen Kinotrailer auf der Disc.

Filmlogbuch Nr.15- Safety Not Guaranteed

Darius ist Praktikantin bei einer Zeitung in Seattle und muss eines Tages mit zwei ihrer Arbeitskollegen in das verschlafene Nest Ocean View wegen einer neuen Story. Dort sucht jemand per Zeitungsinserat einen Begleiter für eine Zeitreise.
Als sie auf Kenneth trifft, der die Anzeige aufgegeben hat, versucht sie seine Geschichte zu verstehen und gerät langsam in seinen Bann.

Das Bekannteste an dem Film ist definitv sein Regisseur, Colin Trevorrow, der in diesem Sommer mit „Jurassic World“ mal ebenso den erfolgreichsten Filmstart aller Zeiten hingelegt hat. Durch das Filmmagazin „Kino +“ bei RocketbeansTV bin ich auch erst auf den Film aufmerksam geworden und da ich mich für solche Filme mit ganz leichten SciFi-Einschlägen sowieso begeistern kann, musste ich mir den natürlich mal anschauen.
Und ich wurde in den 90 Minuten echt sehr gut unterhalten. Die Nebengeschichte mit dem Redakteur hätte nicht sein müssen, aber dafür ist die Hauptstory wirklich gut und ohne unnötige Längen. Auch die sehr unverbrauchten Schauspieler tragen zu dem frischen Eindruck bei.

7/10 Punkte

Trailer

Der Film ist unter dem Titel „Journey Of Love“ bei Tiberius Films auf DVD/Blu-ray erschienen. Gesehen habe ich ihn aber bei Netflix, dort ist er auch unter dem Originaltitel gelistet.